Salzburger TourneeTheater
1992 - 1999

To play, press and hold the enter key. To stop, release the enter key.

...ist aus einer Gruppierung von Mitspielern der Jedermann-Tournee 1992 entstanden. Man hatte Lust zusammen weiter aufzutreten, aber eben in Eigenregie. Da man rasch mit einer eigenen Produktion auf sich aufmerksam machen wollte (auch um etwas Startkapital zu sammenln) wurde gleich im selben Jahr die Weihnachtslegende HEILIGE NACHT aufgestellt. Thomas Mack übernahm den Part des Sprechers, Brigitte Solder, Sabine Schwaieger, Dietmar Kassl und Helmut Weißbacher den musikalischen Teil. Diese Produktion wurde zum Dauerrenner, seit 1998 tourt Thomas Mack damit als Soloprogramm durch den bayrisch- und österreichischen Raum.
1993 gab es dann die erste "richtige" Theaterproduktion - die zwei Einakter FRÜHERE VERHÄLTNISSE und DIE BEIDEN BLINDEN:

Im Frühjahr 1994 kam eine weitere Produktion hinzu - STATIONEN EINES WEGES ist ein Szenischer Kreuzweg, der mit meditativen Texten, Liedern und Instrumentalstücken die letzten Stunden Jesus Christus nachstellen soll.
Brigitte Solder, Judith Brandstätter, Thomas Mack und Helmut Weißbacher formten daraus eine ca. 1 stündige Performance, die auch in den kommenden Jahren gern und oft gebucht worden ist.

Inzwischen wurden die "Verhältnisse" als abendfüllendes Stück ausgebaut und u. a. auch eine Spielzeit im theaterchen "O" in Traunreut gegeben. Die Rolle des Hernn Scheitermann übernahm Fritz Huber, der von da ab in mehreren Inszenierungen mitwirkte.

1995 startete ein Großprojekt: Mozarts Singspiel BASTIEN & BASTIENNE wurde einstudiert und hatte auf der Seebühne im Schloss Gessenberg bei Waging sowie im Gutshof Glanegg (neben dem Jedermann) Premiere. Brigitte Solder, Helmut Zeilner, Judith Brandstätter und Thomas Mack spielten und sagen das Frühwerk Mozarts, dessen Dialoge Thomas Mack zuvor neu bearbeitet und so dem Stück einen schmissigen, zeitlosen Rahmen verpasst hat. Die Inszenierung wurde überall begeistert aufgenommen.

 

1996 nahm man sich dann ein Mammuth-Programm vor:

Auf Schloss Pertenstein bei Traunreut plante man Festspiele mit Kindertheater, Konzerten, Lesungen, Theater und Oper...

  • Eröffnungskonzert,  "Darfs ein bisserl Mozart sein?" und "Liebe schwärmt auf allen Wegen"

  • Kindertheater: Hahn, kleb an

  • Orff's "Astutuli" & "Die Bernauerin" (als Lesung)

  • HermannsSchlacht & "...und was kommt danach"

  • Bastien & Bastienne

...wurden von Zuschauern und Presse sehr positiv aufgenommen. Leider kam es zu keiner Fortsetzung...

 

Denn Personell musste man sich neu orientieren. Und dazu nahm man sich ein Großprojekt vor:

Mozarts "Zauberflöte" in einer Bearbeitung für Kinder: "...auch eine Zauberflöte"

 

Das Land Salzburg förderte diese Produktion - so konnten wir uns Doris Harder für die Regie, Hannes Pillinger als Musikarangeur und Antonia Linner für die Kostümgestaltung gewinnen. Das aufwendige Konzept ging auf: Im Chiemgau und Salzburger Land konnten wir etliche Male mit dieser Produktion glänzen, u. a. in der Arge Salzburg, HPZ Ruhpolding oder beim Theaterfestival in Holzhausen.

Weiters entstand eine klassische Theaterproduktion:
Die Mitschuldigen, von Goethe begeisterten nicht nur in der Premiere bei den Ruhpoldinger Kulturtagen. Zusammen mit Bastien und Bastienne und den Früheren Verhältnissen bestritt man auf Gut Ising das Sommertheater im Historischen Museums-Stadl. Thomas Mack führte Regie und sprang ebenfalls ein in die Rolle des spielsüchtigen Ehemannes Söller.

Dies war die letzte Produktion, in der Thomas Mack beim Salzburger TourneeTheater mitwirkte.